Die deutschsprachige Mailingliste zu MySQL

 

Zweck dieser Mailingliste

Diese Mailingliste soll als Informations- und Diskussionsforum für Entwickler, Anwender und Interessierte dienen, die sich - freiwillig oder gezwungen - mit dem Thema MySQL, aber auch der Verwendung von MySQL in Kombination mit anderen Anwendungen, wie perl, php, Java und dergleichen auseinander setzten.

Die Betreiber möchten mit dieser Liste einen Beitrag zur Unterstützung und Weiterentwicklung des Datenbanksystems MySQL von der Firma MySQL AB (http://www.mysql.com) leisten und dem Open-Source Gedanken als solchen weiter fördern.
Die Betreiber verfolgen mit dieser Liste keinerlei kommerziellen Interessen und stehen auch in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu MySQL AB.
Sollten die Betreiber nicht mehr Willens oder in der Lage sein, den Betrieb dieser Liste zu erhalten, so wird diese mit allen angemeldeten Teilnehmern an MySQL AB übertragen

 

Anmeldung und Abmeldung

Zu beiden Punkten gibt die Mailman Seite der Liste Auskunft

Teilnahme an der Diskussion

Nach erfolgreicher Anmeldung sind dann Diskussionsbeiträge an die Mail-Adresse:

mysql-de@lists.4t2.com

zu richten. Diese umfasst derzeit mehrere hundert Teilnehmer - also Vorsicht beim schreiben von Beiträgen: hier lesen viele Augen mit ....

Wichtig!!!

An dieser Stelle sei aus darauf hingewiesen, dass die Inhalte der Beiträge nicht die Meinung der Betreiber der Liste wiedergeben müssen. Auch halten sich die Betreiber das Recht vor Teilnehmer aus der Liste auszuschliessen, die sich unsittlich, beleidigend, am Thema vorbei benehmen, sonst irgendwie negativ auffallen und sich auch nicht belehren lassen, politische oder religiöse Inhalte verbreiten oder durch ihr Verhalten eine Gefahr für den Rest der Teilnehmer darstellen wie z.B. das bewusste oder grob Fahrlässige Streuen von virenbefallen Mails.
Ferner kann ein Ausschluss auch mit dem Ignorieren der weiter unten aufgeführten Regeln begründet werden.

Weiterhin sei darauf hingewiesen, dass der Betreiber dieser Liste keine Haftung für Schäden an Listenteilnehmer, deren Hard- und Software, geistigen Eigentümern, Schwiegermüttern oder sonstige schadhaften oder zu Schaden gekommenen Gegenstände übernimmt wenn z.B. virenverseuchte Mails von Listenteilnehmer über diese Mailingliste verteilt werden.

Diese Mailinglist ist frei in der Benutzung und unterstütz keinerlei kommerzielle Interessen weder von Seiten der Betreiber noch von Seiten der Teilnehmer. Mails mit werbenden Inhalt sind zu vermeiden und können zu einem Ausschluss führen.

Listenarchiv

Das Archiv dieser Mailinglist ist zu finden unter:

http://lists.phpbar.de/pipermail/mysql-de/

Das Archiv wurde kurz nach Entstehung dieser Liste eingerichtet und sollte somit fast alle Beiträge beinhalten. Eine ware Fundgrube für den Informationssuchenden....

Ferner gibt es seit der Umstellung auf Mailman seit 2007 ein Archiv unter:

http://lists.4t2.com/pipermail/mysql-de

 

Wenn diese erste Hürde genommen wurde sollten als nächstes das Folgende beachtet werden um unnötige Diskussionen zu vermeiden...

Was Sie schon immer über das Verhalten in einer Mailingliste wissen wollten, aber noch nie zu fragen wagten
oder
Ein paar grundlegende Regeln zur Teilnahme an einer Mailingliste

 

Zeichensatz, MIME, Formate und Codierung...


Beiträge in der Liste sollten in einem allgemein verständlichen Format geschrieben sein, sodass diese jeder andere Teilnehmer auch lesen kann.
Mails in HTML, RTF, Word sehen vielleicht nett aus und unterstreichen die Kreativität des Absenders, aber nicht jeder ist in der Lage diese auch zu lesen.
Als Zeichensatz kommt entweder ASCII oder ISO-8859-1 (westeuropäisch) in Frage; bei letzterem ist auf eine ordentliche MIME-Codierung zu achten:
Content-type: text/plain; charset=ISO-8859-1 Content-Transfer-Encoding: 8bit.
Unter Umständen bringt ein Blick in die Online-Hilfe des jeweiligen Mail-Clients die verborgenen Einstelloptionen ans Licht.

 

Quoting - die Antwort auf die Frage


Wer sich mit der Wissenschaft des Quotings bisher noch nicht auseinander gesetzt hat, dem wird erst mal die Lektüre http://learn.to/quote empfohlen.
Grundsätzlich sollte jede gequotete Textpassage mittels einem vorangestellten '> ' entsprechend gekennzeichnet werden. Die wird in den meisten Fällen von dem verwendeten Mail-Client automatisch erstellt.
Auch sollte darauf geachtet werden, dass nur die Textpassagen, auf die mensch antworten will gequotet werden. Die Antwort auf diese Textpassage wird dann unter die selbige, mit einer Leerzeile abgetrennt, geschrieben.
Hier sollte mensch sich vor Augen halten, dass die Leserichtung normalerweise von oben nach unten ist. Von daher ist es auch verständlich, dass es für den Leser von solchen Mails einfacher ist, wenn erst der gequotete Text und dann die Antwort
darauf vorfindet ist. Erst die Antwort und dann die Frage zu lesen ist weniger sinnvoll.
Das Quoten kompletter Mails sollte alleine schon aus estetichen Gründen vermieden werden.

Wer sich daran hält wird zwar keine Lorbeeren ernten, aber die restlichen Teilnehmer werden es ihm dennoch danken, da dies die Lesbarkeit der Mail wesentlich verbessert.

Und hier noch ein ganz besonderer Link zu dem Thema: Kasper-Online.


Bei Antworten sollte ferner noch der Headereintrag 'In-Reply-To:' bzw. 'References:' erzeugen werden, damit Diskussionsfäden (threads) eindeutig erkennbar bleiben. Dies wird normalerweise auch vom verwendeten Mail-Client automatisch erzeugt; aber vielleicht sollte mensch dies bei Gelegenheit prüfen, ob dies auch wirklich erfolgt.

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass bei Antworten im Subjekt ein einmaliges Prefix 'Re: ' für Reply steht. Konstruktionen der Art:
"Re: AW: Re: AW: AW: Was ist ein Prefix ? "
sind nicht sehr hilfreich.


Also bitte das deutsche "AW:" im verwendeten Mail-Client auf eine international vertretbare Form umstellen.

 

Signaturen - Wer bin, was bin ich, warum bin ich


Signaturen können zwar u.U. zur Stimmungssteigerung beitragen, aber auch genau das Gegenteil bewirken, wenn diese nämlich ellenlang sind.

Grundregel:
4 Zeilen Signatur sind normalerweise absolut ausreichend und die Signatur wird vom restlichen Mailinhalt mittels der Zeichenfolge '-- ' abgetrennt.
Eine kurze Signatur hat weiterhin den Vorteil, dass der erzeugte Traffic nicht unnötig in die Höhe getrieben wird.
Sonstige Anhängsel - VCard und Co. - sollten nach Möglichkeit ebenfalls vermieden werden.

 

Ich hätte da mal eine Frage...


Gerne ! Dafür ist eine Mailingliste dar, aber wurde die Frage nicht vielleicht schon mehrfach gestellt und auch beantwortet ?
Ein Blick in das Listen-Archiv bringt möglicherweise schon gleich die Antwort auf die Frage ohne erst gross zu Fragen.

An dieser Stelle möchte ich auch noch auf die Wichtigkeit eines aussagekräftigen Subjektes hinweisen, dass das Navigieren in den Mailfluten erheblich erleichtert.
Ferner sollte mensch noch auf eine Zeilenlänge von maximal 72 Zeichen pro Zeile achten; auch dies fördert die Lesbarkeit des Textes ungemein.

 

Kennzeichnung der Liste als solche im Subjekt


Auch ein beliebter Diskussionspunkt: "Kann man die Liste nicht mit einem Vorangestellten '[Listnamen]' " im Subjekt kennzeichnen ? Klar, mensch kann, aber ...

Ich möchte hier erst mal auf das "Linux-Kernelmailinglisten FAQ" verweisen:
http://www.tux.org/lkml/#s3-18
und dann auch hier mit einem Entschiedenen _NEIN_ antworten.
Wenn mensch wirklich Mails filtern will, dann sollten die hierfür vorhandenen Daten, die im Header stehen, verwendet werden.
So kann z.B. problemlos alle Mails gefiltert werden, die eine bestimmte 'Rückantwort-Adresse' aufweisen - nämlich die, der Mailingliste.
Oder mensch filtert auf einen bestimmten X-Header, in dem der Name der Liste hinterlegt ist. Dies funktioniert in der Regel problemlos, was ich selbst bestätigen kann.
Sollte dies mit dem verwendeten Mail-Client jedoch nicht möglich sein, dann sollte mensch sich ggf. nach einem anderen Client umschauen, der diese Funktionen beherrscht.

 

Ich bin Outlook Express (OE) Benutzer. Soll ich jetzt Selbstmord begehen ?

Liebe Outlook/Outlook Express-Benutzer. Biete seht diese Zeilen nicht als Diskriminierung an. Viele Verstehen nicht, welche Probleme Outlook bzw. Outlook-Express - sowohl bei den Anwendern, den Empfängern der entsprechenden Main und den Mail-Admins - verursachen kann.
Aus diesem Grund wäre ein Blick hier vielleicht sinnvoll:
http://www.wschmidhuber.de/oeprob/
http://oe-faq.de/
http://www.henrik-reimers.de/oe5/
http://www.mathematik.uni-hildesheim.de/faq/Einrichten-wwww/outlook5/Outlook%20Express5.asp
Wie zu sehen ist, befassen sich sogar Universitäten mit dem Thema...

Ein anderes Thema, welches gegen die Verwendung von O bzw OE spricht, ist die Virenproblematik. Bekanntermassen ist OE ein beliebtes Angriffsziel für Mailviren. In fast regelmässigen Abständen sind entsprechende Meldungen der Tagespresse zu entnehmen und welches vernichtende Potential solche Mail-Viren haben können...darauf muss ich nicht weiter eingehen.

Letzte Änderung: 30.12.2006 Tom